Ort Seefeld

Seefeld in Tirol liegt auf einem nach Süden geöffneten Hochplateau auf 1.200 Meter Seehöhe ca. 17 km nordwestlich von Innsbruck. Das Plateau ist umgeben im Osten vom größten Naturpark der Ostalpen, dem Karwendel, im Westen vom Landschaftsschutzgebiet Wildmoos und im Norden vom Wettersteingebirge, welches durch seine reichen Schneefälle im Winter bekannt ist. Die Lage des Ortes und der gesamten Region, der Olympiaregion Seefeld, ist sehr zentral in Europa gelegen und verkehrstechnisch perfekt erreichbar – sei es per Auto, Bahn oder per Flugzeug.

Seefeld ist neben Austragungsort zahlreicher sportlichen Veranstaltungen auch Veranstaltungsort für zahlreiche internationale Incentives, Tagungen und Kongressen mit mehreren tausend Teilnehmern (Bsp. u.a. Volkswagen Markenkongress 1998 mit 17.000 Personen und 2012 Skimeeting Unikredit mit 3.800 Personen). Mit seinen rund 8.000 Gästebetten (Region über 15.000 Gästebetten) und der entsprechenden Infrastruktur bilden der Ort und die Region immer wieder eine perfekte Basis für erfolgreiche Events.

Der Ort hat eine sehr lange Tradition im nordischen Skisport durch die beiden Olympiaden 1964 und 1976 in Innsbruck, wo die nordischen Bewerbe in Seefeld stattfanden. Zum 3. Male Olympische Ehren erhielt Seefeld als die 1. Jugend Winter Olympiade in Innsbruck / Seefeld durchgeführt wurde. 1985 war Seefeld Austragungsort der Nordischen Skiweltmeisterschaften und 2005 fanden die Bewerbe der Winter Universiade statt. Seefeld ist seit nunmehr 10 Jahren Weltcuport der Nordischen Kombination und war zuvor auch Austragungsort für diverse Weltcuprennen im Langlauf, sowie diverser Nachwuchsbewerbe, welche auch heute noch durchgeführt werden.

Geschichtlich betrachtet hat Seefeld ebenfalls eine Tradition im Wintersport. So war Toni Seelos in den 30iger Jahren jener, der den alpinen Skisport mit dem Parallelschwung revolutionierte, mehrfacher Weltmeister war und auch als Skitrainer arbeitete. Die Seefelderin Regina Schöpf gewann 1956 jeweils Silber im Slalom bei den Olympischen Spielen und den Alpinen Skiweltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo. Im Nordischen Bereich gilt es die Namen Rudolf Wanner zu erwähnen der bei den Olympischen Spielen 76‘ in Innsbruck den 7. Platz erreichte sowie letztlich Martin Tauber der im LL-Weltcup und bei der WM in Oberstdorf 2005 tätig war und seit 2008 eine reine Langlauf Skischule in Seefeld betreibt.