Kulturhaus Ganghofermuseum

Heute geöffnet  - 
16:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag, 17.06.
16:00 - 18:00 Uhr
Freitag, 18.06.
16:00 - 18:00 Uhr
Dienstag, 22.06.
10:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch, 23.06.
10:00 - 12:00 Uhr

In der ehemaligen Leutascher Dorfschule aus dem Jahre 1950 ist heute das Kulturhaus Ganghofermuseum untergebracht. Nun werden in den neu adaptierten Klassenräumen das Leben des bayerischen Schriftstellers Ludwig Albert Ganghofer, die traditionsreiche Jagd in Leutasch sowie deren lange Regionsgeschichte dargestellt.

Besonders die Vielzahl wechselnder Sonderausstellungen, die öffentliche Bücherei sowie diverse Kulturveranstaltungen lassen das Ganghofermuseum in Leutasch regelmäßig auch zu einem vielseitigen Ort der Begegnung werden.

Seit Dezember beherbergt das Museum eine auch eine „Lebende Werkstätte“: Hermann Klocker, passionierter Schnitzer aus Telfs, hat im 1. Stock seine Schnitzstube eingerichtet. Dort dürfen ihm interessierte Museumsbesucher bei seiner Arbeit über die Schulter schauen und Wissenswertes über Hölzer und ihre handwerkliche Bearbeitung erfahren.

SCHRIFTSTELLER LUDWIG GANGHOFER
Als der wohl berühmteste bayrische Schriftsteller verbrachte Ludwig Ganghofer über 20 Jahre in seinem Jagdhaus „Hubertus“ unweit der Tilfussalm im malerischen Gaistal. Dort fand er Inspiration für seine bekanntesten Werke, allen voran natürlich „Das Schweigen im Walde“. Viele Exponate stehen im direkten Bezug zum bayrischen Autor und seinem Jagdhaus. Bemerkenswert sind aber vor allem die ausgestellten Fotos. Als Natur- und Jagdfreund war er den Bergen wahrlich verfallen, verschrieb sich mit großer Leidenschaft der Landschaftsfotografie und zog die aufwändigen Bilder dann in der eigens dafür im Jagdhaus eingerichteten Dunkelkammer selbst ab. Sein Jagdsitz im Gaistal wurde um 1900 zum Treffpunkt vieler bekannten Persönlichkeiten. Zu seinen Gästen zählten Hugo von Hofmannsthal, Richard Strauss, der Dirigent Bruno Walter, der weltberühmte Sänger Leo Slezak; mitunter gastierte sogar das ganze Wiener Burgtheaterensemble bei ihm, genauso wie die Maler Franz von Stuck, Fritz Kaulbach, Franz Defregger, Mathias Schmid, Hugo Engl und Hermann Ebers.

Zu seinem Freundeskreis zählten auch Johannes Brahms, Johann Strauß Sohn, Rainer Maria Rilke, Ricarda Huch, Gerhard Hauptmann, Thomas Mann und sogar der Kaiser (Wilhelm II.). Das „Hausbuch von Hubertus“ gewährt bis heute aufschlussreiche Einblicke in die erlesene Gästeliste – bis zu seinem Tod 1920.

Im umfangreichen Fundus des Ganghofermuseums finden sich auch die beiden Bücher „Ludwig Ganghofer im Wettersteingebirge“ und das „Hausbuch von Hubertus“. Beide gewähren detailreiche Einblicke in das Leben und Wirken des bayrischen Schriftstellers, Naturfreundes und Lebemenschen Ludwig Ganghofer.

Wetter

Sonnig

Heute - 17.06.2021 Sonnig, im Laufe der zweiten Tageshälfte ein paar Wolken. 10° / 28° C

zur Vorhersage

Onlineshop

Einfach und bequem online kaufen: Im Onlineshop der Olympiaregion Seefeld findet man für jeden Anlass das passende Geschenk.

Mehr erfahren

Gutscheine

Schöne Stunden am Hochplateau gibt es jetzt auch zu verschenken! Bereiten Sie Ihren Liebsten eine Freude und schenken Sie etwas Zeit in der Olympiaregion.

Mehr erfahren

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Newsletter der Olympiaregion Seefeld. Stories, Tipps für Ihren Urlaub uvm.

Jetzt registrieren