Unterkünfte suchen
 
 
Unterkünfte suchen
 
 

Haben Sie Fragen? Unsere Urlaubsexperten beraten Sie gerne:

Tel +43 5088050

Inhalte Teilen

IM ZEICHEN DER FIS NORDISCHEN SKI-WM 2019

„HAND IN HAND“ so lautet das Motto vom nordischen Hotspot Seefeld, welches gemeinsam mit Innsbruck die Nordische Weltmeisterschaft veranstalten wird.

Bereits drei Mal brannte das Olympische Feuer in der Olympiaregion Seefeld in Tirol, welches Austragungsort der nordischen Disziplinen im Rahmen der Olympischen Winterspiele in den Jahren 1964,1976 sowie bei den olympischen Jugend-Winterspielen 2012 war.

1985 war Seefeld Schauplatz der FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften. Mit Erfahrung und Knowhow des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), ausgezeichneter Infrastruktur, prämierten Loipen, Nachhaltigkeit und hervorragender Sportkompetenz, beeindruckt das Plateau erneut bei der Vergabe der WM 2019 in Barcelona. Zum zweiten Mal erhält Seefeld den Zuschlag für die Ausrichtung der FIS Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019.

Bereits 1964 wurde anlässlich der Olympischen Winterspiele in Innsbruck auch Seefeld auf Vordermann gebracht: Der Bahnhof neu sowie die große Nord-Süd Ortsumfahrung am östlichen Ortsrand von Seefeld wurden neu gebaut. Langlaufen kannte man in dieser Zeit nur als Wettkampfsportart: hartes Training, laufen bis zur Erschöpfung und dies im Wettkampfmodus. Am Plateau hinterließ dieser Sport Spuren, da internationale Teams hier in den Wäldern trainierten. Erste Versuche, optimale Bedingungen zu schaffen und Übungs-Loipen zu errichten, kamen Seitens des Tourismusverbandes von Seefeld. Am Anfang mit Traktoren und Bauhofmitarbeitern auf Langlaufskiern und später wurde sogar aus Kanada ein Ski-Doo dafür ausgeliehen. Die erste Langlaufbewegung war geboren: Seefeld war der erste Ort im Alpenraum, der den Langlaufsport unter dem Namen „Skiwandern“ für Urlauber und Einheimische populär machte. Noch stand aber ein langer Weg bevor, das beste Langlaufgebiet der Alpen zu werden und aus dem „Wettkampf-Sport“ Langlaufen, ein Freizeitspaß für Groß und Klein zu erschaffen.

Weiter ging es mit den Olympischen Winterspielen 1976. Umsichtig und mit Blick in die Zukunft wurden neue Projekte in Angriff genommen. Am 19. Dezember 1975 war es soweit und die Fußgängerzone in Seefeld konnte dank des Baus der Olympiastraße (Ortsumfahrung Nord) und des Gschwandtkopftunnels (Ortsumfahrung Süd) errichtet werden und zählt bis heute zu den ältesten in ganz Tirol.  Mitten im Dorfzentrum entstand das Rathaus und beherbergte von nun an auch das Informationsbüro des Tourismusverbandes Seefeld als zentraler Dreh- und Angelpunkt. Ein weiteres Highlight war das erste Schwimmbad und die erste Sauna am Plateau im Sport- und Kongresszentrum kurz SKZ. Die unvergleichliche Form des Innen- und Außenbeckens ist nach wie vor ident geblieben. Das komplette Gebäude wurde als Pressezentrum in der gesamten Wettkampfzeit genützt.  Um Top Bedingungen für diese Winterspiele zu sichern, wurde massiv am Ausbau des bestehenden Loipennetzes gearbeitet. Mehr und mehr wurde in der Olympiaregion Seefeld jener Funken entfacht, aus dem alles Nordische entsprang.

1985 war das Jahr der FIS Nordischen Ski Weltmeisterschaften in Seefeld. Inzwischen meldeten sich Betriebe mit professionellen Maschinen zur Loipenausweitung und Präparierung. Seefeld bot erstmals zwei perfekte Wettkampfspuren, die es dem schnelleren Athleten erlaubten auch beim Überholen eine perfekte Loipenspur vorzufinden. Die WM-Halle wurde umgebaut und als Pressezentrum während den Wettkämpfen genützt. In eine unvergleichliche Naturkulisse, zwischen Golfplatzparadies und Wettersteingebirge, wurde am Wildsee ein Monument errichtet: das 3-Zack Denkmal steht für 2-mal Olympische Spiele und 1-mal WM. Alle Medaillengewinner der Nordischen Bewerbe findet man hier verewigt. Die silberne Kugel erinnert an das Skirennen um die „Seefelder Silberkugel“: ein FIS Abfahrtsrennen der ersten Kategorie. Später wurde dieses Rennen von Kitzbühel übernommen.

Seit August 2016 wird unermüdlich in der Region gearbeitet, um für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2019 bestens vorbereitet zu sein. Arbeiten finden rund um das Loipennetz statt, das an alle Anforderungen der FIS Reglements nachhaltig angepasst wird und auch allen Einheimischen und Gästen bereits jetzt weltmeisterliches Laufvergnügen bereitet. Dieses Frühjahr beginnen die Umbauarbeiten des Bahnhofs in Seefeld. „Das Tor zur Olympiaregion“, als symbolträchtige Namensgebung, bringt deutliche sowie umweltschonende Verbesserungen der Verkehrsabwicklung und eine nachhaltige Attraktivierung des öffentlichen Personenverkehrs rund um den WM-Bahnhof mit sich. Der gesamte Vorplatz wird zu einer „autofreien“ Zone und somit ein weiterer Erfolg in der neuen Verkehrskonzeption Seefelds. Im Inneren des Gebäudes wird das Informationsbüro des Tourismusverbandes seinen neuen Standort ansiedeln und für alle Gäste Anlaufstelle sein.

Die WM-Halle wird nach neuesten Sicherheitsnormen saniert und umgebaut. Zusätzlich stehen auf der Bauagenda noch der Neubau des Verwaltungsgebäudes in der WM-Arena sowie ein neues Technikercenter.

Alle Neuerungen sollen auch allen künftigen Anforderungen gerecht werden und den Bewohnern in der Olympiaregion sowie den Gästen nachhaltig und ganzjährig Nutzen und Erfolg bescheren.

Die eindrucksvolle Landschaft am sonnigen Hochplateau auf 1.200 Höhenmetern gelegen, umrahmt vom Naturschutzgebiet Karwendel, dem Wettersteingebirge und der Hohen Munde lässt für sportbegeisterte Langläufer mit 256 km bestens präparierten Loipenkilometern keinen Wunsch offen. Neben Möglichkeiten zum Schlittenlanglauf, einer eigenen Hundeloipe, beleuchteten Tracks am Abend, Winterwandern, Eislaufen, Eisstockschießen oder seine Treffsicherheit in der modernen Biathlon-Anlage zu testen, kommt auch das Kulinarische nicht zu kurz. Vom traditionellen Tiroler Schmankerl bis hin zur Haute-Cuisine lädt die Gastronomie am Plateau zum Genießen und Kosten ein. Ein Bummel durch die älteste Fußgängerzone Tirols mit familiär geführten Boutiquen lädt zum Flanieren ein. Wer dann noch alles auf eine Karte setzen möchte, den empfängt das im alpenländischen Stil gehaltene Casino in Seefeld herzlichst.

Tourismusverband Seefeld
Bettina Friedrichs
Tel: +43 5 0880 568
​bettina.friedrichs@seefeld.com
Heilbadstraße 827
6100 Seefeld

Wetter

Regen

Heute - 22.10.2017 Es regnet immer weniger, nachmittags dürfte es auch zwischendurch schneien. 2° / 6° C

zur Vorhersage