Unterkünfte suchen
 
 
Unterkünfte suchen
 
 

Haben Sie Fragen? Unsere Urlaubsexperten beraten Sie gerne:

Tel +43 50880

COVID-19 Schutzmassnahmen

Sicher am Berg: Aktuelle Informationen

Stand: 14.12.2021

 

Liebe Gäste,  

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter liegen uns besonders am Herzen. Laut  3. COVID-19-Maßnahmenverordnung, Fassung vom 08.11.2021, gilt: 

SEILBAHNEN
Für die Nutzung der Seilbahn- und Liftanlagen sind wir ab 15.11.2021 dazu verpflichtet, bei allen Gästen ab dem vollendeten 12. Lebensjahr einen gültigen 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) zu kontrollieren. Das Ticket ermöglicht nur dann Zutritt ins Skigebiet, wenn ein entsprechender 2G-Status nachgewiesen wird. 

GASTRONOMIE
Ab Montag, 8.11. gilt die 2G-Regelung (geimpft oder genesen) in der Berggastronomie. Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen keinen 2G-Nachweis.

Welche Regeln gelten in der Gastronomie:

  • Ab Montag, 8.11. gilt die 2G-Regelung (geimpft oder genesen) in der Berggastronomie. Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen keinen 2G-Nachweis.
  • Antikörpertests sind nicht mehr als G-Nachweis gültig.
  • Details zur Covid-19-Öffnungsverordnung finden Sie hier 

Danke für Eure Sorgfalt! Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Detaillierte Informationen zu den aktuell geltenden Maßnahmen finden Sie auf der Seite der Österreichischen Bundesregierung

Weitere Informationen zu den allgemein gültigen Covid-19 Verhaltensregeln für den Tourismus finden Sie hier

Änderungen vorbehalten. Die Seite wird laufend aktualisiert.

 

1. Einlasskontrolle (2-G-Pflicht) 

  • Es gilt eine 2-G-Pflicht für die Beförderung mit einer Seilbahn zu touristischen Zwecken.
  • Der 2-G-Nachweis wird beim Ticketverkauf kontrolliert. Eine Freischaltung des Skipasses darf nur maximal für den Zeitraum der Gültigkeit des jeweiligen Nachweises erfolgen.
  • In der Praxis: Wenn der Kunde z.B. beim Kauf einer Saisonkarte einen Genesungsnachweis über eine überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 vorlegt, kann zwar eine Saisonkarte ausgehändigt werden, die Freischaltung darf aber nur für maximal 180 Tage nach der Genesung erfolgen. Danach muss der Kunde einen neuen 2-G-Nachweis erbringen, um die Saisonkarte nutzen zu können.
  • Die Prüfung des 2-G-Nachweises und die anschließende Freigabe kann manuell/visuell oder elektronisch erfolgen. Der Kunde hat den 2-G-Nachweis für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten. 
  • Saison- und Jahreskarten, die bereits vor dem 15.11.2021 (und damit vor der 2-G-Pflicht) verkauft wurden: In diesen Fällen ist die Kontrollpflicht erfüllt, wenn etwa die Karte am 15. November gesperrt und der 2-G-Nachweis im Zuge der erneuten Freischaltung (an der Kasse) kontrolliert wird.

2. Ausnahme von der 2-G-Pflicht für die Beförderung mit Seilbahnen

  • Von der 2-G-Pflicht ausgenommen sind Personen, die die Seilbahn zu beruflichen Zwecken oder zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse des täglichen Lebens benutzen. In diesen Fällen besteht aber jedenfalls die Verpflichtung zum Tragen einer Maske, auch auf offenen Fahrbetriebsmitteln.
  • Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind von der 2-G-Pflicht ausgenommen.
  • Schwangere und Personen, die nicht ohne Gefahr für Leben oder Gesundheit geimpft werden können, sind von der Verpflichtung zur Vorlage eines 2-G-Nachweises ebenfalls ausgenommen. Solche Personen dürfen nur gegen Vorlage eines ärztlichen Attests und eines gültigen negativen PCR-Tests mit der Seilbahn befördert werden.

3. Maskenpflicht für Kunden

  • Als Maske im Sinne der Verordnung gilt eine Atemschutzmaske der Schutzklasse FFP2 (FFP2-Maske) ohne Ausatemventil oder eine Maske mit mindestens gleichwertig genormtem Standard.
  • Es gilt eine allgemeine Maskenpflicht in geschlossenen und abdeckbaren Fahrbetriebsmitteln sowie in geschlossenen Anstellbereichen von Seilbahnen.
  • Personen, die die Seilbahnen zu beruflichen Zwecken oder zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse des täglichen Lebens benützen, müssen auch auf offenen Fahrbetriebsmitteln eine FFP2-Maske tragen.
  • Personen, die keinen 2-G-Nachweis erbringen können, dürfen auch die sonstigen Kundenbereiche des Seilbahnunternehmens nicht betreten.
  • Bei der Benützung von Seilbahnen sind keine Kapazitätsbeschränkungen und keine verpflichtenden Abstandsregeln zu beachten. Es wird aber empfohlen, einen Abstand von mindestens 2 Metern zu Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, einzuhalten bzw. dies zu ermöglichen.

4. Verkauf/Ausgabe der Skipässe durch Dritte

  • Bei der Ausgabe von Liftkarten durch Dritte (z.B. durch den Hotelbetreiber bei Pauschalreisen, Lehrer bei Schulskikursen, etc.) entspricht der Betreiber seiner Sorgetragungspflicht, wenn er (vertraglich) sicherstellt, dass eine entsprechende 2-G-Kontrolle durch diesen erfolgt.
  • Der Dritte wird damit gleichsam für den Liftbetreiber tätig und der 2-G-Nachweis ist somit nicht jedes Mal bei der Nutzung der Seilbahnanlage vorzuweisen.

5. Datenschutz

  • Im Falle einer wirksamen datenschutzrechtliche Einwilligung des Kunden ist die Speicherung des Gültigkeitsdatums des 2-G-Nachweises zulässig.

6. Beförderungspflicht 

  • Die Beförderungspflicht gemäß SeilbG 2003 entfällt, wenn der 2-G-Nachweis nicht erbracht wird.

7. Kinder/Jugendliche

  • Ab dem vollendeten 12. Lebensjahr ist grundsätzlich ein 2-G-Nachweis erforderlich.
  • Aber: Ein Corona-Testpass (Ninja Pass) ersetzt für schulpflichtige Kinder und Jugendliche, wenn die vorgesehenen Testintervalle eingehalten werden, den 2-G-Nachweis in der ganzen Woche, also auch am Freitag, Samstag und Sonntag. Fehlt jedoch ein Eintrag – wurde also nicht bei allen Testungen teilgenommen – gelten nur die jeweils durchgeführten Tests als 3-G-Nachweise, entsprechend ihrer Gültigkeit
  • In den schulfreien Wochen kann ein Testserie bei lückenloser Einhaltung der Testintervalle den 2-G-Nachweis ebenfalls ersetzen! Dazu müssen während einer Kalenderwoche durchgehend negative Tests (von denen zumindest 2 Tests PCR-Tests sind) nachgewiesen werden. Die Regelung gilt ab 12.12.2021 auch für nicht in Österreich schulpflichtige Kinder.
  • Das schulpflichtige Alter richtet sich nach dem Schulpflichtgesetz 1985: Neun Schuljahre lang, startend mit dem auf die Vollendung des sechsten Lebensjahres folgenden 1. September
  • Bis zum vollendeten 6. Lebensjahr besteht keine Maskenpflicht.
  • Bis zum vollendeten 14. Lebensjahr genügt ein enganliegender Mund-Nasen-Schutz.

Hilfreiche Links

Antworten auf häufig gestellte Fragen:

  • SICHERE-GASTFREUNDSCHAFT.AT - Regelungen für ein sicheres Miteinander finden Sie HIER
  • AUSTRIA.INFO - Information für ein sicheres Reisen in Österreich finden Sie HIER
  • TIROL.AT - Antworten auf alle wichtigen Fragen in Tirol finden Sie HIER
  • LAND TIROL - behördliche Informationen für Tirol finden Sie HIER
  • COVID-19 DASHBOARD - Fallzahlen, Reisewarnungen und die Verkehrssituation finden Sie HIER
  • SOZIALMINISTERIUM.AT - eine Sammlung aller Informationen zum Coronavirus finden Sie HIER
  • "STOPP CORONA"-APP - die App des Österreichischen Roten Kreuz finden Sie HIER

 

Die aktuellen Zahlen zu den positiv getesteten Coronafällen in der Olympiaregion Seefeld (Seefeld, Leutasch, Scharnitz, Mösern und Reith) werden laufend aktualisiert am Dashboard der Tiroler Landesregierung

Trotz größtmöglicher Sorgfalt können wir keine Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit geben. Die Kommunikationskanäle des Tourismusverbands Seefeld ersetzen keinesfalls behördliche Informationskanäle bzw. gesetzliche Verordnungen. Da sich die Situation betreffend Reisewarnungen rasch ändern kann, informieren Sie sich im Bedarfsfall bitte beim Außenministerium Ihres Heimatlandes über die aktuell geltenden Bestimmungen.