Unterkünfte suchen
 
 
Unterkünfte suchen
 
 

Haben Sie Fragen? Unsere Urlaubsexperten beraten Sie gerne:

Tel +43 5088050

Inhalte Teilen

SEEFELD 2019 - NICHT NUR NACHHALTIG; SONDERN AUCH REINLICH

Ein Großevent braucht viele fleißige Helfer, damit am Ende alles wie am Schnürchen läuft. Und auch wenn der Sport bei einer Weltmeisterschaft natürlich an erster Stelle steht, gehören Tausende an Details bedacht, damit sich vom Athleten bis hin zum Zuseher alle jederzeit wohlfühlen. Fast unbemerkt sind deshalb von früh bis spät fleißige Helfer im Einsatz und schaffen es „Hand in Hand“ mit vereinten Kräften, dass alles rund herum in reinlichem Glanz erstrahlt. Eine wichtige Aufgabe übernimmt dabei der „ISS Facility Service“. Fast eine halbe Million an Mitarbeitern arbeitet weltweit für das Unternehmen. Allein in Tirol sind es gut 550 Fachkräfte, die für Service in Reinigung, Catering, Sicherheit und Reinlichkeit sorgen. Ein Teil von ihnen ist nun auch in Seefeld im Einsatz.

Bereits um 6 Uhr in der Früh starten dafür die fleißigen Servicekräfte vom „ISS Facility Service“ in den Arbeitstag. 46 Mann wirken rund um die Uhr diskret im Hintergrund dafür, dass sich jeder wohl fühlt. Und das ist gar nicht so einfach, schließlich heißt es von der WM-Halle bis zur Skisprung- und Langlaufarena ein ganzes Areal im Auge zu behalten. Allein vom Aufzählen wird einem schwindlig, was alles im Blick zu behalten ist: vom Sprungturm an der Schanze, über die TV-Kabinen des ORF, die FIS-Container, den Bereich des Athletencatering samt königlicher Lounge für Norwegens König Harald hin zu FIS-Containern, Schanzen-Sprungturm und den Dixi-Toiletten weit hinten im Wald. 

Damit alles Top läuft endet der Arbeitstag auch erst spät nach Mitternacht. Da ist gute Koordination des Teams nötig. Dafür verantwortlich ist von früh bis spät Herbert Ramsbacher, ISS WM-Koordinator. Einst selbst als Profi unter anderem beim FC Wacker Innsbruck aktiv, weiß er genau, worauf zu achten ist. „Für mich ist es ein Vorteil, dass ich selbst aus dem Sportbereich komme. Ich kenne den Betrieb von innen und kann mich deshalb auch leichter auf die ganze Situation einstellen“, so der Tiroler, der sein Team schon auf weitere Großveranstaltungen vorbereitet. Dass seine Mitarbeiter trotz der vielen Arbeit Spaß haben, freut ihn besonders: „So ein Event hinter den Kulissen mitzuerleben und den Sportlern hautnah sein zu dürfen, das ist für alle im Team ein Highlight!“