Unterkünfte suchen
 
 
Unterkünfte suchen
 
 

Haben Sie Fragen? Unsere Urlaubsexperten beraten Sie gerne:

Tel +43 5088050

Inhalte Teilen

Pressekonferenz ÖSV

„Von Veränderungen für die neue Saison und dem Comeback des Jahres“. Die Pressekonferenz vor dem Skisprung Weltcup Auftakt in Kuusamo (25. & 26.11.16) in Seefeld.

Heinz Kuttin, Cheftrainer der ÖSV-Skispringer, bezeichnete es als „Meilenstein, die Sommersaison auf einer Pressekonferenz vom ÖSV und der Gemeinde Seefeld noch einmal unter so viel Aufmerksamkeit, Revue passieren lassen zu können“. Er hofft, dass dies zu gleich ein Startschuss für die nächsten Jahre ist und die Veranstaltung wiederholt werden kann. Eine harte Sommersaison ist zu Ende gegangen und es war auch in diesem Jahr wieder geprägt von einigen Umstellungen. Vor allem die Trainingsgruppen im Skiverband wurden noch enger zusammengeholt, Kurse gemeinsam abgehalten und es gab regelmäßige Trainermeetings zwischen den Stützpunkten Stams, Saalfelden und Eisenerz, um das Know-how auch dem Nachwuchs 1:1 weitergeben zu können und jungen Sportlern die Möglichkeit zu bieten, auch bei Trainingskursen dabei zu sein und in Wettkämpfen eingesetzt werden zu können. Dadurch ist es gelungen, dass 8 Starterquoten mit jungen Leuten für den Winter bereitstehen. Ein weiteres Augenmerk im Hinblick auf die kommende Saison lag vor allem auf der Aerodynamik in der Anfahrtsposition, im Speziellen mit Trainingseinheiten, auf der Eisspur und Schanze in der Ramsau.

Ernst Vettori, Sportlicher Leiter Sprunglauf/Nordische Kombination, erläuterte die neuen, leichten Änderungen im Materialbereich (der Gürtel im Anzugbereich ober der Hüfte ist mit einer Toleranz von 2 Zentimetern begrenzt) und den spannenden Terminkalender: Erstmals steht eine Norwegen Tour mit einem sehr intensivem Wettkampfprogramm auf dem Plan. Voller Zuversicht startet das Betreuerteam sowie das gut vorbereitete Team – Manuel Fettner, Andreas Kofler, Michael Hayböck, Clemens Aigner, Stefan Kraft und Gregor Schlierenzauer - in zwei Wochen in die Wintersaison:

„3 Staatsmeistertitel beflügeln Manuel Fettner.  Er ist körperlich gut drauf, hat seinen Weg gefunden und freut sich auf die kommende Saison.“

Andreas Koflers Ziel war es, zum Weltcup-Auftakt wieder zur Mannschaft zu stoßen. Er hat die Vorbereitungen gut hinter sich gebracht und ist körperlich fit.“

„Sehr zufrieden mit den Sommer-Grand-Prix ist Michael Hayböck. Er berichtet von „halb blind springen“ (Heinz Kuttin ließ seine Jungs mit rechts oder links zugeklebtem Auge üben), sehr intensiven sowie positiven Trainingseinheiten und fährt mit einem sehr guten Gefühl nach Lahti. “

„Nach seinen drei Top 10 Plätzen im Sommer ist die Zielsetzung von Clemens Aigner eine konstant gute Leistung über den gesamten Winter zu bringen, um am Ende in Planica beim letzten Springen der Top 30 Gesamt Weltcup-Springer dabei zu sein.“

Stefan Kraft fühlt sich körperlich und kraftmäßig top fit und möchte gleich von Beginn an um Stockerlplätze kämpfen. Etwas ganz Spezielles ist dann die Heim WM in Seefeld, wo jeder Spitzenathlet „drauf hin zwinkert“.

Peter Schröcksnadel, Präsident Österreichischer Skiverband, betonte sein gutes Verhältnis zu Gregor Schlierenzauer und seine Freude darüber, dass der weltbeste Springer – bis jetzt noch von keinem eingeholt – ins Team zurückkehrt. Dafür werden besondere Maßnahmen gemeinsam im Team getroffen und Hubert Neupert (der immer schon im Skiverband gewesen ist) wird als neuer Betreuer seinen Teil dazu beitragen.

 „Das Leben gibt uns oft Aufgaben, die extrem schwierig in der Zeit, wo man sie durchlebt, auszuhalten sind. Die große Herausforderung ist es anzunehmen, die Vergangenheit Vergangenheit sein zu lassen und den Fortschritt, den Schritt in eine neue Zukunft zu machen. Gregor hat dies sehr mutig angegangen. Es ist schwierig aus den alten Verhaltensmustern auszusteigen. Die Message ist, dass Gregor sich selber helfen kann und er stellt sich jetzt seinen Herausforderungen und begeistert ganz Österreich.“

„Es ist eine große Ehre für mich mit meinen Teamkollegen hier zu sein und ins Team zurückzukommen“ so spricht ein strahlender Gregor Schlierenzauer. Krafttraining und Reha-Training sind am Laufen, am Knie und der Fitness wird gefeilt, damit alles wieder 100 prozentig wird. Ein positiver Weg zu einem fulminanten Comeback bei der WM.

Bekanntgabe der News, © Olympiaregion Seefeld

Bekanntgabe der News

Interview Schlierenzauer, © Olympiaregion Seefeld

Interview Schlierenzauer

Skispringer Team nominiert für den Weltcup, © Olympiaregion Seefeld

Skispringer Team nominiert für den Weltcup