Unterkünfte suchen
 
 
Unterkünfte suchen
 
 

Haben Sie Fragen? Unsere Urlaubsexperten beraten Sie gerne:

Tel +43 5088050

Inhalte Teilen

Die Porta Claudia

!!! Die Begehung der Porta Claudia ist aufgrund der derzeitigen Baustelle zur Umfahrungsstraße nicht möglich. - Die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant !!!

 

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618 – 1648) wurde der Innsbrucker Regierung genehmigt, auf Grund und Boden des Hochstifts Freising in der Talenge von Scharnitz, 1632 eine Befestigungsanlage zu errichten. Die imposante Talsperre wurde nach der bei der feierlichen Einweihung persönlich anwesenden Landesfürstin Claudia von Medici benannt. Zeitgleich wurde auch in der Leutasch am Ende des Tales die „Schanz“ als Grenzbefestigung angelegt.

Die Porta Claudia wurde im Dreißigjährigen Krieg nicht angegriffen, dennoch ließ man sie um 1670 nach den Plänen von Christoph Gumpp weiter ausbauen. 1703 im Zuge des „Boarischen Rummels“ wurde die Grenzfestung Porta Claudia überfallsartig vom Kurfürsten Max Emanuel II eingenommen. Bei der Sprengung eines Pulvermagazins der bayrischen Besatzung wurde die Porta Claudia massiv zerstört, jedoch in den folgenden Jahren wieder aufgebaut.

1805, während der Napoleonischen Kriege, rückte der französische Marschall Ney mit einer 13.000 Mann starken Truppe gegen die Schanzen in Leutasch und gegen die Porta Claudia vor. Die Grenzfestung war mit 12 Kanonen und 700 Linientruppen bestückt. Die Angriffe konnten anfänglich abgewehrt werden, jegliche Übergabeaufforderung wurde vom Festungskommando abgelehnt. Jedoch gelang es den Franzosen, unter der Führung ortskundiger bayrischer Förster, die Grenzfestung zu umgehen und zu überwältigen. Die österreichische Besatzung geriet in Gefangenschaft.

In den folgenden Jahren fiel die Festung abwechselnd in die Hände der Tiroler, Franzosen und Bayern. Die ehemalige Kaserne diente bis 1975 als Zollamt. Die Ruine der Porta Claudia lässt noch heute die Mächtigkeit der Festung erkennen. Die 6 Meter hohen Mauern mit ihren Schießcharten, die zerfallenen und überwucherten Vorwerke, die großen Gewölbe, Wassergraben und Wälle sind Zeugnis der Geschichte in Scharnitz.

Wetter

Leicht bewölkt

Heute - 13.12.2018 Bis über Mittag wechseln Sonne und Wolken, dann aber sehr sonnig. -15° / -5° C

zur Vorhersage